Suche

Monat

Dezember 2011

Kopieren Klauen Killen

„So schuf Gott die Menschen nach seinem Bild, als Gottes Ebenbild…“ heisst es in der Schöpfungsgeschichte. Walter Benjamin beginnt 1936 seinen Aufsatz  Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit so: „Das Kunstwerk ist grundsätzlich immer reproduzierbar gewesen. Was Menschen gemacht hatten, das konnte immer von Menschen nachgemacht werden“. 60 Jahre später versucht die Musikindustrie mit dem Slogan „copy kills music“ das Kopieren und Vervielfältigen von Musik einzudämmen.

Die Krönung der Schöpfung war eine Kopie, kopieren gehört zum Menschen. Doch Kopieren wird heute meist als frevelhaft, ja verbrecherisch gewertet. Was ist geschehen? Warum diese Radikalisierung?

.

Weiterlesen „Kopieren Klauen Killen“

Advertisements

Land am Rand

Anfang Oktober unternahm ich eine zweiwöchige Ferienreise nach Portugal. Portugal gehört zu den südlichen Euro-Ländern, die von der andauernden Wirtschaftskrise besonders betroffen sind. Für den Zeitraum meines Aufenthalts war ein Generalstreik angekündigt als Reaktion auf die von der portugiesischen Regierung angekündigten Sparmassnahmen.

Vor diesem Hintergrund in aller Ruhe Ferien zu verbringen, kam für mich nicht in Frage. Zumindest wollte  ich nicht einfach so tun, als wäre das Land nicht in einer besonders schwierigen Lage. Die Kamera half mir, das immer wieder zu vergegenwärtigen.

.

.

Anmerkung

In der Anfangssequenz ist zu sehen, wie eine Frau den Rock über das Knie hoch zieht und sich nieder kauert, um eine Pfanne aus dem Küchenschrank zu ziehen (bei 01.24). Sie setzt sich NICHT auf die Toilette, wie das einige Nutzer zu sehen glaubten. Ich habe mir lange überlegt, ob ich das Bild aus dem Film schneiden soll. Das Thema des Filmes ist jedoch zu einem wesentlichen Teil der Voyeurismus. Deshalb beginne ich mit dem Blick in die fremden Wohnungen und schneide danach zur Sicht aus dem Fenster der Trambahn – der touristischen Sicht des Stadtrundfahrers schlechthin. Nicht nur weil ich mit diesem Voyeurismus kokettieren will, lasse ich das Bild im Beitrag. Ich finde auch den Effekt interessant, dass durch die Verminderung der Auflösung im Internet ein Bild falsch gelesen wird und durch ein nicht bedachtes Element eine völlige neue Bedeutung erhält. Die Möglichkeit bleibe euch erhalten, die eigene Wahrnehmung zu überprüfen.

.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑